Häufigkeit von Hämorrhagien unter VKA-Therapie bei Patienten mit Vorhofflimmern

Patienten mit Vorhofflimmern sollten zur Vermeidung eines Schlaganfalls antikoaguliert werden. Bisher waren dazu Vitamin-K-Antagonisten (VKA) wie Warfarin oder Phenprocoumon die Therapie der Wahl. Eine gefürchtete Nebenwirkung der VKA sind jedoch hämorrhagische Hirnblutungen. Trotz des weit verbreiteten Einsatz von VKA ist wenig bekannt, wie häufig diese Blutungen im Alltag tatsächlich eintreten. Das haben nun kanadische Wissenschaftler anhand von Daten aus einem Register untersucht. Die Ergebnisse sind im Canadian Medical Association Journal (CMAJ) veröffentlicht worden.

Wie die Forscher um Tara Gomes herausfanden, lag die durchschnittliche Rate für eine hämorrhagische Hirnblutung bei 3,8 Prozent pro Personenjahr. Das Risiko für eine schwere Blutung war am höchsten in den ersten 30 Tagen nach Therapiebeginn. Hier lag die Blutungsrate bei 11,8 Prozent pro Personenjahr. Wurden die Patienten mit Hilfe des CHADS2-Score risikostratifiziert, so wiesen jene Patienten mit einem Score-Wert von vier und mehr eine Blutungsrate von 16,7 Prozent pro Personenjahr in den ersten 30 Tagen auf.

Für ihre Untersuchung werteten Gomes und Kollegen die Daten von mehr als 125.000 Vorhofflimmer-Patienten aus einer bevölkerungsbasierten Kohorten-Studie in der kanadischen Provinz Ontario aus. Die Patienten begannen mit ihrer Warfarintherapie zwischen Anfang April 1997 und Ende März 2008. Berücksichtigt wurden nur Patienten, die mindestens 66 Jahre alt waren.

Hämorrhagische Blutungsraten wurden für die gesamte Studiengruppe sowie für eine Teilpopulation, deren Risiko nach dem CHADS2-Score stratifiziert wurde, berechnet. Als schwere hämorrhagische Blutung galt jede Krankenhausaufnahme aufgrund einer Blutung während der Warfarin-Therapie. Während der fünfjährigen Nachbeobachtungsphase wurde bei 10.840 Patienten ein Krankenhausbesuch wegen einer Blutung registriert. Die meisten davon (62,6%) manifestierten in Form einer gastrointestinalen Blutung. Von diesen Patienten starben 1.963 noch im Krankenhaus oder bis zum siebten Tag nach Entlassung.

Quelle: CMAJ, February 5, 2013, 185(2). DOI:10.1503 /cmaj.121218